Ansprechpartner
Torsten Müller

+49 7141 / 95 63 74 - 0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Direktvertrieb über


SMF Vertriebs GmbH
Bietigheimer Straße 66
71732 Tamm

Telefon: +49 7141 / 95 63 74 - 11
Telefax: +49 7141 / 95 63 74 - 9
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.smf-vertrieb.de

Vertriebspartner

Vertriebspartner Velotraum

Cucuma Logo

Kontakt

SMF Konstruktionen GmbH
Bietigheimer Straße 66
71732 Tamm

Telefon:  +49 7141 / 95 63 74 - 0
Telefax:   +49 7141 / 95 63 74 - 9
E-Mail:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Prinzip
Der Rennlenker ist nicht nur im Rennrad ein charakteristisches und unverzichtbares Merkmal. Auch viele Alltagsfahrer, Reiseradler sowie andere Fahrrad-Quer-Beet-Nutzer sind den vielfältigen Griffpositionen und dem Fahrgefühl dieses Lenkertyps verfallen. Allerdings ist die Vorliebe mit Kompromissen bei der Bremsleistung oder dem Schaltkomfort verbunden.
Insbesondere wenn moderne Bremsschalthebel zum Einsatz kommen. Hier konnten bisher nur mechanische Scheibenbremsen, die hinsichtlich Verschleiß, Bremsleistung und Dosierbarkeit Wünsche offen lassen, oder die nässeempfindliche V-Brake mit zusätzlicher Konzenter-Rolle verwendet werden.
Mit einem Konverter, also einem »Wandler« von Seilzugmechanik auf hydraulische Bremskraftübertragung, ließe sich das Problem jedoch lösen.

Nach ersten Versuchen den Konverter in einen Bremsschalthebel zu integrieren, haben wir ganz bewusst auf diese im Grunde perfekt aufgeräumte Lösung verzichtet. Der externe Konverter ist einfach vielseitiger und so mit unterschiedlichen Brems-Schalt-Hebeln sowie mit ganz normalen Bremshebeln am Rennlenker kombinierbar. Auch Modellwechsel und die Abhängigkeit von einem Hersteller werden so nicht zum Fallstrick...

Die wichtigsten Merkmale des Konverters sind:

  • eine Hebelmechanik zur Umsetzung der Seilzugbetätigung in hydraulische Bremskraft
  • ein offenes System für Scheibenbremsen
  • ein integriertes Ölreservoir

 

Die Entwicklung
"Eddy" ist von der Idee bis zur Serienfertigung eine komplette Eigenentwicklung. Höchste Priorität bei der Entwicklung hatte die Funktionssicherheit und Standfestigkeit. Hierzu wurde eigens ein Versuchsaufbau entwickelt mit dessen Hilfe die Standfestigkeit über die zu erwartende Lebensdauer getestet wurde. Bevor Eddy zur Serienreife gelangte wurden viele Entwicklungsstufen durchlaufen.
Erste Tests mit einer komplett in den Schaltbremshebel integrierte Lösung führten über ein so genanntes Inlinekonzept ohne sichtbare Mechanik zum jetzigen Entwicklungsstand. Dieser ermöglicht eine optimale Abstimmung auf das verwendete Bremssystem und stellt den besten Kompromiss zwischen Kosten und Flexibilität bezüglich verschiedener Fahrrad- und Bremsenherstellern dar. Wichtigstes Instrument um eine optimale Abstimmung auf die Magura und Shimano Bremsen zu erreichen waren zahlreiche Testfahrten mit Prototypen und später den Serienteilen, mit denen bei verschiedensten Witterungsbedingungen die Abstimmung von Druckpunkt, Betätigungskraft und Ergonomie durchgeführt wurde.
Der Fokus auf Qualität und Sicherheit hatte großen Einfluss auf die Fertigung der Einzelteile und der Montage des "Eddy". Es wurden für alle wichtigen Montageschritte Vorrichtungen entwickelt, die Fehler bei der Montage verhindern und die Funktionsfähigkeit des fertigen Produktes sicherstellen sollen. Die fertig montierten "Eddy" werden zu 100% auf Dichtheit und Funktion geprüft. Dies wird mit einer Seriennummer auf jedem fertiggestellten "Eddy" dokumentiert.